Wanderungen über die Grenzen der Bundesländer*

Bundesland 2017 *)
Zuzüge Fortzüge Überschuss der Zu- (+) bzw. Fortzüge (-)
Anzahl
Baden-Württemberg 125.306 130.479  -5.173
Bayern 123.962 117.505 + 6.457
Berlin 75.939 78.975  -3.036
Brandenburg 56.341 41.840 + 14.501
Bremen 20.695 23.582  -2.887
Hamburg 56.763 57.361  -598
Hessen 96.258 97.567  -1.309
Mecklenburg-Vorpommern 27.263 23.604 + 3.659
Niedersachsen 120.438 120.846  -408
Nordrhein-Westfalen 141.058 156.436  -15.378
Rheinland-Pfalz 71.849 70.378 + 1.471
Saarland 11.513 13.714  -2.201
Sachsen 52.170 46.025 + 6.145
Sachsen-Anhalt 30.386 33.180  -2.794
Schleswig-Holstein 58.059 52.644 + 5.415
Thüringen 28.089 32.094  -4.005
Deutschland 1.096.089 1.096.230  -141

*)  Vorläufiges Ergebnis für 2017. Unausgeglichener Wanderungssaldo aufgrund unterschiedlicher Verarbeitungsstände im Herkunfts- bzw. Zielland.
Die Ergebnisse ab dem Berichtsjahr 2016 sind aufgrund methodischer Änderungen und technischer Weiterentwicklungen nur bedingt mit den Vorjahreswerten vergleichbar. Die Genauigkeit der Ergebnisse ist aufgrund von Unstimmigkeiten u. a. in Zusammenhang mit der melderechtlichen Behandlung von Schutzsuchenden eingeschränkt.

Veränderung 2017 gegenüber 2016

Bundesland Veränderung 2017 gegenüber 2016 *) Überschuss der Zu- (+) bzw. Fortzüge (-) 2016
Zuzüge Fortzüge
% Anzahl
Baden-Württemberg -5,38 -4,63 -4.388
Bayern -4,01 -10,22 -1.741
Berlin -13,83 -1,58 7.891
Brandenburg -4,54 -14,87 9.873
Bremen -18,58 -3,74 920
Hamburg -6,45 -6,47 -650
Hessen -3,30 -6,67 -4.998
Mecklenburg-Vorpommern -3,37 -27,32 -4.264
Niedersachsen -7,38 -5,90 1.617
Nordrhein-Westfalen -16,57 -5,70 3.196
Rheinland-Pfalz -5,70 -5,30 1.875
Saarland -6,53 -13,95 -3.621
Sachsen -2,83 -10,64 2.188
Sachsen-Anhalt -6,09 -15,54 -6.929
Schleswig-Holstein -8,94 -7,89 6.604
Thüringen -4,00 -13,22 -7.724
Deutschland -7,84 -7,83  -151

*)  Vorläufiges Ergebnis für 2017. Unausgeglichener Wanderungssaldo aufgrund unterschiedlicher Verarbeitungsstände im Herkunfts- bzw. Zielland.
Die Ergebnisse ab dem Berichtsjahr 2016 sind aufgrund methodischer Änderungen und technischer Weiterentwicklungen nur bedingt mit den Vorjahreswerten vergleichbar. Die Genauigkeit der Ergebnisse ist aufgrund von Unstimmigkeiten u. a. in Zusammenhang mit der melderechtlichen Behandlung von Schutzsuchenden eingeschränkt.